we\'ve had some times
Projekt gesünder leben und dabei abnehmen

Guten Morgen,

 

momentan beschäftige ich mich wieder sehr viel mit Ernährung.  Ich habe das eigentlich schon eine sehr lange Zeit lang getan, nur war ich in dem letzten halben Jahr zu sehr mit.. leben und verarbeiten beschäftigt. Mein Lebenstil hat sich als negativer Nebeneffekt leider katastrophal verschlechtert. Zu viel Alkohol, zu viele Drogen, zu viel Party, zu viel Sex, zu wenig Schlaf. Von der "Ernäherung" möchte ich gar nicht anfangen. Was bleibt übrig? Selbstzweifel über die eigene Zurechnungsfähigkeit. Mein Studium hat mich glücklicherweise ein wenig auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Ich möchte unbedingt wieder die Kontrolle über mich zurückbekommen. In allen Bereichen. Ich möchte aufhören, zu rauchen. Ich möchte aufhören, mich selbst.. dick zu machen. Ich möchte sagen, ich war ja schon früher dazu in der Lage. Aber ich war früher ein anderer Mensch. Nichtsdestotrotz. Der erste Schritt: Eine Waage kaufen. Das letzte mal wiegen war im September bei einem Freund, da sprach sie 57 Kilo. Mein Ziel sind die maximal 50 und bestenfalls 48-49 Kilo. Aber mit Muskeln. Vor meiner Katastrophenzeit bin ich Marathons gelaufen.

Was habe ich die letzten Tage so gegessen? Jeden Morgen einen Obstsalat. Gestern Abend habe ich mir eine Zwiebelsuppe gekocht. Für heute ist auch schon wieder geplant: Bin gerade mit meinem üblichen Obstsalat fertig geworden, mittags gibt es einen Salat mit Olivenöldressing und für abends habe ich mir schon ein Vollkornbrot mit doppelseitig angebratenem Spiegelei und Tomaten gemacht, da ich erst sehr spät heimkommen werde. 

 

Bis bald,

M.

 

 

22.11.11 08:03


M. Reloaded.

The world spins madly on. Es ist verrückt, was das Leben so alles für einen bereit hält. Meine Welt war eine andere bei dem letzten Eintrag. Ich hatte einen Freund, in den ich unsterblich verliebt war. Ich war in der Schule. Ich hatte einen geregelten Tagesablauf, der mich selbst hat erstarren lassen. So viel ist passiert. Eine schmerzvolle Trennung, ein Reise nach Amerika, ein Umzug in ein anderes Land, ein neues Leben in einer großartigen Hauptstadt, neue wunderbare Menschen, neue Perspektiven, neue Liebe, Umzug in eine andere wundervolle Hauptstadt, Beginn eines neuen Leben, des Studiums. Und da bin ich nun, bereit für ein neues Leben und doch schon wieder so viel passiert. Ich habe beschlossen, diesen Blog weiterzuführen. Lang ist es her, aber dieser Lebensstil ist ein Teil von mir und wird mich wohl nie ganz verlassen.
28.10.11 22:09


Die Ernäherung - Teil 1

Seit ich 15 bin, beschäftige ich mich näher mit der Thematik Essen, Figur und Schlanksein. Wie viele andere auch war ich beeinflusst von den ganzen Bildern und schönen Frauen, ich wollte abnehmen. Ich muss dazu sagen: Ich war noch nie dick, sondern immer dünn. Mit 15 wog ich knapp 48 Kilo. Ich hatte davor nie auf meine Ernäherung geachtet, ab da schon. Mit 17 wog ich 46 Kilo, ich hatte Phasen in denen ich hungerte und dann wieder Phasen, in denen ich mich überfrass. Meinen 17. Sommer verbrachte ich in Frankreich in einer Gastfamilie. Da ich ständig unter Leuten war und einfach lebte, vergaß ich völlig meine "Diät" und aß ganz normal, bzw. ich achtete nicht darauf, was ich zu mir nahm. Am Ende des Sommers wog ich 54 Kilo. Ich habe in diesem Sommer auch angefangen sehr viel Sport zu machen, ich habe schon immer welchen gemacht, aber ich verdoppelte meine Bilanz beinah. Ich habe das auch beibehalten, weil es für mich nicht mehr wegzudenken ist. Ich wollte meinen Körper nicht mehr durch Hungern oder Fastenkuren und Fressphasen malträtieren. Ich lernte meinen erste große Liebe kennen und ich lernte meinen Körper damit lieben. Oder besser gesagt: Ihn zu akzeptieren. Das bedeutet keines Falls, dass ich es akzeptiere, zu viel zu essen. Ich beschäftigte mich intensiv mit Ernährung, also richtiger, gesunder Ernährung, ich lese viele Bücher darüber. Keine Abnehmbücher, sondern auch medizinische Bücher. Dabei began ich mich auch mit dem Körper im allgemeinen zu beschäftigen, also mit den Stoffwechselvorgängen, weil ich einfach wissen wollte, wie das alles funktioniert. Nachdem meine Schwester vor 1,5 Jahren Vegetarierin geworden ist, fing ich auch an, mich mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Ich selbst lebe seit ungefähr einem Monat Vegan, habe davor aber auch lange kein Fleisch mehr gegessen. Meine Ergebnisse aus diesen Recherchen möchte ich hier präsentieren. Vielleicht helfen sie ja einigen. Und ich merke, dass ich langsam abnehme. Sehr langsam aber stetig. Mein Heisshunger auf Süßigkeiten ist beinah weg (ich habe teilweise ein Glas Nutella an einem Tag gegessen). Bald folgt Teil 2. Liebe Grüße
19.2.11 18:19


Ernährung

Ich lese hier viel in den anderen Blogs rum in denen es um Abnehmen, Traumgewicht und so weiter geht. Und mir fällt immer wieder der selbe Fehler auf, den auch ich mache. Ich werde mir bald einmal Zeit nehmen, ausführlich zu schreiben. Gerade im Moment ist es zu spät und ich werde müde. Aber ich denke schon länger darüber nach und möchte mein Ergebnis mal in Worte fassen. Liebe Grüße
21.12.10 00:29


Abgenommen

Obwohl ich weitesgehend normal gegessen habe und keine Diät gemacht habe. Aber ich habe des Rätsels Lösung. Ich war krank und dn wurde das Wetter immer beschissener. Jetzt war ich in den 3 Wochen nur 1 (!!!!!!!) mal joggen, das nervt. Ich war so gut im training. Die 2 Kilo werden Muskelmasse sein. Und das kotzt mich so an. Ja, ich beschwer mich hier gerade, dass ich abgenommen habe. Aber es war ja kein fett sondern Muskeln und das nervt mich einfach nur -.-'
8.12.10 18:32


Nach langer Zeit

Sehr lang ist es mal wieder her. Die Schule spannt mch ein und ich lese unheimlich viel wieder. Deshalb bin ich höchstens noch für Musik laden im Internet. Aber ich möchte im Grunde wieder öfters bloggen. Wie sieht es momentan aus? Nun ja, ich mache sehr viel Sport. Eben Joggen (zwischen 6-12 km) und Poi. Momentan bin ich zwischen 53 und 54 Kilogramm. Gestern Abend habe ich mit meiner Mutter alte Fotos angeschaut, unter anderem war da ein Bild von mir von vor einem Jahr. Ihr Kommentar dazu: "Also schau mal, da warst du viel dünner, als jetzt. Du wirst wirklich immer dicker." Zu diesem Zeitpunkt damals wog ich so um die 49-50 Kilo. Und ich war noch ein Kind, ich habe vor allem dieses Jahr einen großen Entwicklungsschub hinter mir, da hormonell gesehen eine Menge passiert ist. Ich weiß, dass ich zugenommen habe, aber sie reibt es mir wirklich dauernd unter die Nase. Meine Schwester (die schon nicht mehr daheim wohnt), hat das letztens mitbekommen und war empört darüber, dass mich meine Mutter als dick bezeichnet. Ich bin nicht zufrieden mit meinem Gewicht, aber es ist schon anstrengend genug, wenn man sich selber Druck macht. Da möchte man es einfach ncht die ganze Zeit von seiner eigenen Mutter hören.

Ein anderes Thema. Ich weiß nicht, vielleicht kennt ja die ein oder andere D-Bo. Ein kluger Mensch, wie ich finde, ich mag seine Texte, auch wenn es mir ab und an zu depressiv ist. Er hat sowohl einen Facebook-Kanal dem ich gerne folge, als auch eine Internetseite (und Blog). Es lohnt sich wirklich, da ab und zu mal reinzuschauen. Hier klicken. Schaut euch das unbedingt an und lest den Eintrag darunter.

Image and video hosting by TinyPic

abgesehen davon, dass die Beine wunderschön sind, suche ich genau so eine Hose. (Und die Schuhe!!!)

17.11.10 11:19


Oma

Das Problem mit meinem Magen ist nach wie vor nicht gelöst. Aber irgendwie hat es eine heilende Wirkung für mich, weil ich irgendwie bewusster ess(en muss). Ich muss alles Gemüse kochen, kann nichts mehr fettiges oder zu süßes essen, oder Milch einfach so trinken (oder Cornflakes damit machen). Und ganz ehrlich, ich vermisse es nicht mal. Am Anfang war es schon irgendwie schwer, aber mittlerweile habe ich überhaupt keine Lust mehr darauf. Und ich mache zur Zeit unheimlich viel Sport, ich jogge fast jeden Tag 6-10 km und übe immer fleißig das Feuertanzen (dem ich in Bulgarien begegnet bin und mich wirklich verliebt habe). Das ist ne tolle Sache, aber im Moment tut mir alles weh. ich fühle mich wie eine Oma, ohne Witz. Ich habe Muskelkater im Rücken, im Bauch und in den Armen. Ich habe gestern den ganzen Tag geübt und vorgestern Abend. Und gestern Abend habe ich eben mit den angezündeten Pois getanzt. Letzte Woche habe ich das auf einer Party gemacht, wo ich eingeladen war. Das macht schon Eindruck Es ist teilweise echt anstrengend, sich alles über Youtube selber beizubringen weil man eben schlecht erkennt, wie man die Hand drehen muss und so. Jedenfalls macht das wirklich wirklich Spaß. Ist natürlich nicht ungefährlich, aber selbst wenn man sich mit der Fackel irgendwo hinhaut, brennt man nicht gleich, hinterlässt halt ein paar Schmauch-spuren und ich hab mir gestern die Armhaare ein bisschen angesengt. Aber wuuaah es macht wirklich Spaß!!

Gewichtsmäßig.. ich glaube ich habe viel Muskelmasse zugelegt. Ich komme mir insgesamt schmäler vor, wiege aber nur 1 Kilo weniger. Eigentlich ist das völlig in Ordnung so, aber hm..

Ich habe auch in der letzten Zeit so viele .. Männer kennengelernt. Ich bin in einer Beziehung, aber alles verwirrt mich. Alles Studenten, Kunstinteressiert. Die waren begeistert, als ich erzählte, dass ich Kunst studieren möchte. Mein Freund mag "Künstler" nicht. Er meint auch, dass das Feuertanzen "Zigeunerzeug" ist. Es ist komisch. Ich merke so langsam, er liebt mich mehr als ich ihn... das ist hart, sich einzugestehen..
10.10.10 13:47


 [eine Seite weiter]


» Design » Picture

Gratis bloggen bei
myblog.de